> Weitere Empfehlungen <
Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik

Das Meer der Libellen

Yvonne Adhiambo Owuor

Der 600 Seiten dicke Roman Das Meer der Libellen der kenianischen Autorin Yvonne Adhiambo Owuor ist nicht allein deshalb eine Empfehlung wert, weil Bücher afrikanischer Autoren auf unserem Buchmarkt nach wie vor selten sind – wirft die kenianische Schriftstellerin doch nicht nur einen eigenwilligen Blick auf ihre Heimat, sondern auch auf die globale Geschichte und Gegenwart. Ebenso bemerkenswert ist die poetische und eingängige, an uralte mündliche Erzähltraditionen gemahnende Sprache, mit der sie den Leser im besten Sinn „an die Hand nimmt“. Um einen kleinen Eindruck davon zu vermitteln, hier der allererste Satz: „Die Vorfahren der Libellen, die über das Wasser jagten, stammten aus Nordindien und hatten sich von einem milden … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik

Nach der Sonne

Jonas Eika

Nach der Sonne ist ein im Hanser Verlag erschienener Erzählungsband des dänischen Schriftstellers Jonas Eika betitelt, für den dieser (als bisher jüngster Preisträger) den renommierten Literaturpreis des „Nordischen Rates“ erhalten hat. Die erste der fünf Erzählungen beginnt mit einem „äußerst fiktiven Flug“ (und der Anmerkung: „Streng genommen würde ich jede Flugreise fiktiv nennen.“), wobei sich der fliegende Ich-Erzähler, ein IT-Berater, an frühere Flugreisen erinnert, die er sich etwa damit vertrieb, „pantomimisch verschiedene sexuelle Szenarien“ darzustellen. In Kopenhagen gelandet eilt der Held zu einem geschäftlichen Termin mit einer Bank, muss jedoch feststellen, dass diese in einem Krater versunken ist. Genüsslich lockt der Autor seine Leser in ein dystopisches Szenario, in dem … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Klassiker in Neuausgaben

Esel im Klee

Eimar O'Duffy

Der 1931 erschienene, mit fast 90-jähriger Verspätung nunmehr auf Deutsch vorliegende Roman Esel im Klee von Eimar O’Duffy ist die Fortsetzung des Bandes King Goshawk und die Vögel, der bereits im letzten Jahr ebenfalls im Kröner Verlag herausgekommen ist. Wer den ersten Band (oder wenigstens unsere diesbezügliche Empfehlung) gelesen hat, weiß bereits um den via philosophischer Meditation ins Leben gerufenen halbgöttlichen Heros Cuanduine, der gegen das kapitalistische Weltreich des in New York residierenden King Goshawk zu Felde zieht. Nun wird es Zeit für die letzte Schlacht, auch wenn der schwächelnde Held es vorgezogen hätte, sich bis auf weiteres dem Liebesgenuss hinzugeben. Den Ausgang des Gemetzels verraten wir selbstverständlich … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik

Der Wal und das Ende der Welt

John Ironmonger

Manchmal bekommen Bücher nachträglich eine Aktualität, die bei der ersten Lektüre noch kaum ein Leser errät. So geschehen im Fall eines Romans des britischen Schriftstellers John Ironmonger, der 2015 im englischen Original und im Frühjahr 2019 unter dem Titel Der Wal und das Ende der Welt in deutscher Übersetzung erschienen ist. Darin finden sich der Programmierer einer Londoner Investmentbank und ein gestrandeter Finnwal etwa zeitgleich in einem kleinen Küstendorf wieder und von nun an kreuzen sich zwei Handlungsstränge bzw. „Programme“: nämlich der Versuch einer Rettung des Wals und der Untergang der Menschheit. Letzterer kündigt sich im Roman vermittels einer Simulation der weltweiten ökonomischen und politischen Wechselwirkungen an, für die der … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik Rügen- und Ostseebezug

Halblicht

Irmgard Senf

Regelmäßige Gäste unserer Lesungen wissen, dass die in Sassnitz gebürtige und seit längerem wieder hier lebende Dichterin Irmgard Senf weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit eine Zucht poetischer Traumblumen betreibt und Hörer wie Leser ihrer Gedichte damit immer aufs Neue verzückt. Nach langem Warten und den Umständen geschuldeter Verschiebungen ist nun ihr neuer Gedichtband Halblicht aus dem Stralsunder mückenschwein Verlag erhältlich, der knapp sechzig Gedichte aus den letzten zwanzig Jahren umfasst. Das Meer und seine Küsten spielen dabei als Quelle poetischer Inspiration ebenso eine Rolle wie wechselvolle Reflexionen darüber, wie (bzw. was) Frauen wahrhaben, wie Liebe uns tauscht oder was Worte bedeuten. Wobei sich die aufblitzenden (Be-)Deutungen statt eindeutiger … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Rügen- und Ostseebezug Sachbücher und Bildbände

Seesucht. Portraits (fast) aller Ostseefischer

Franz Bischof / Jan Kuchenbecker

Der außergewöhnliche Fotoband von Franz Bischof und Jan Kuchenbecker wartet mit Porträts fast aller heute noch tätigen Ostseefischer von der Flensburger Förde bis zum Stettiner Haff auf, wobei auch die letzten Rüganer der Zunft nicht fehlen. Die Fotografen haben für ihr unter dem Titel Seesucht herausgegebenes Opus monatelang die deutsche Ostseeküste bereist und es fertiggebracht, fast 90% aller noch im Haupterwerb tätigen Ostseefischer zu treffen und zu porträtieren. Die Autoren selbst bemerken zu ihrem Unterfangen: „Als uns bewusst wurde, dass die meisten unserer heimischen Fischer kurz vor der Rente stehen und es nur wenige Nachfolger gibt, entstand die Idee zu dem Fotoprojekt. Wir entschieden uns für eine Porträtserie, denn sie … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik

Proviant von einer unbewohnten Insel. Gedichte

Eva Christina Zeller

Der in Tübingen ansässige Verlag klöpfer.narr hat einen neuen Gedichtband der Schriftstellerin Eva Christina Zeller vorgelegt, in dem – neben Bäumen und Schwalben – diverse Inseln und in metaphorischem Sinn auch die Insel selbst die Hauptrollen spielen. Der erste Abschnitt unter der Überschrift Robinsonade ist vom Aufenthalt auf einer Schäreninsel des Aland-Archipels inspiriert, weitere von Ingmar Bergmans Wahlheimat Fáro, von Gotland, Venedig und der irischen Küste, zudem klingen in den poetischen Momentaufnahmen der Autorin weitere Reiseimpressionen von Finnland bis Südafrika an. Diese verbinden sich zu einem Kaleidoskop prägnanter Naturbeobachtungen und Reflexionen der mit wachen Augen und Ohren reisenden Autorin. Wenn sie Inseln etwa als „Schönheitsflecken“, „schlafende Elefanten“ oder „Steinleiber“ tituliert, … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik Rügen- und Ostseebezug

Sanddornzeit. Tagebuchblätter von Hiddensee

Hanns Cibulka

Der Bibliothekar, Lyriker und begabte Tagebuchschreiber Hanns Cibulka galt in der DDR als ein Geheimtipp mit Bestsellerpotenzialen und bleibt auch im historischen Rückblick eine bemerkenswerte Stimme in der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts. In diesem Jahr wäre der 1920 im schlesisch-mährischen Jägerndorf geborene Autor 100 Jahre alt geworden, was den Berliner Verlag Matthes & Seitz bewogen hat, in seiner Reihe Naturkunden die erstmals 1971 erschienenen Tagebuchblätter von Hiddensee neu herauszugeben. In Cibulkas Tagebuchprosa überlagern sich Eindrücke der erlebten Natur – Flora, Tierlaute, Ausblicke, Wolken – mit einer „inneren Landschaft“ aus dadurch angeregten Gedanken, Assoziationen und literarischen Zitaten. Sein einen Sommer währender Hiddenseeaufenthalt, bei dem das publizierte Tagebuch entstand, ist mitnichten … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik

Alma

Jean-Marie Gustave Le Clézio

J. M. G. Le Clézios neuer Roman Alma ist eine Hommage an die Insel Mauritius im Indischen Ozean, auf der er einen großen Teil seiner Kindheit verbracht hat. Der in Nizza geborene, später u.a. in Nigeria, Südfrankreich und England ansässige Autor bekennt offen, dass Mauritius ihm aus dem Rückblick zu seiner „Heimat“ geworden ist und sein Buch unverkennbar autobiographische Züge trägt. Diese verteilt Le Clézio indes auf zwei gegensätzliche Helden: Der erste ist der Forscher Jérèmie Felsen, dessen Vater von der Insel stammt. Ein diesem heiliger Kieselstein, von dem es heißt, dass er aus dem Magen eines auf Mauritius beheimateten, vor mehr als 300 Jahren ausgestorbenen Laufvogels mit dem Namen … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik Rügen- und Ostseebezug

Wenn die Chinesen Rügen kaufen, dann denkt an mich

Friedrich Christian Delius

Der Büchner-Preisträger Friedrich Christian Delius hat sich als literarischer Chronist der Gegenwart schon in Zeiten der deutschen Teilung einen Namen gemacht. In hiesigen Gegenden wurde er vor allem durch seine 1995 erschienene Erzählung Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus bekannt. Sein jüngster Roman bietet nicht nur für Freunde seines essayistischen Schreibstils, sondern auch für Rüganer und passionierte Rügen-Urlauber eine anregende und vergnügliche Lektüre. Darin präsentiert F.C. Delius das fiktive Tagebuch eines entlassenen Wirtschaftsredakteurs, das dieser fünf Tage nach der Bundestagswahl am 30.9.2017 beginnt und bis zum 9. Juli des Folgejahres weiterführt, an dem die letzten Tranchen des EU-Hilfspakets für Griechenland angewiesen werden.

Der Tagebuchschreiber mit dem Spitznamen „Kassandra“ hat diese … > Weiterlesen