Weitere Empfehlungen:
Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik

die schönsten versprechen

Doris Runge

Die Lyrik von Doris Runge zeichnet sich seit jeher durch eine besondere Beziehung zur Ostsee aus, und auch in ihrem neuen Gedichtband kommt die Autorin in wiederholten poetischen Annäherungen darauf zurück. Das hat sicher damit zu tun, dass Runge schon seit ihrer Kindheit in Schleswig-Holstein zu Hause ist – auch beim zeitweisen Umzug nach Ibiza in den 1970er Jahren verlor sie das Meer nicht aus dem Blick. Man könnte sagen, dass sich das anrollende Meer und die Strände mit ihren vielfältigen Erscheinungsformen und Organismen unter den Augen der Autorin als Metaphern eines existenziellen Geschehens entpuppen. In den Momentaufnahmen ihrer Gedichte fängt sie etwas Anderes, Größeres ein, das unser geordnetes Weltwissen … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik

Das Bett mit dem goldenen Bein

Zigmunds Skujins

Die von Zigmunds Skujins in überbordenden Sprachbildern erzählte Jahrhundertgeschichte einer Familie lettischer Bauern, Schiffbauer und Seefahrer entstand zu Beginn der 1980er Jahre im Vorfeld der „Perestroika“ in der damaligen Sowjetunion und erschien in Lettland bereits 1984. Das Buch wurde nicht nur von der Kritik gefeiert und gern mit Gabriel García Marquez‘ Kultroman Hundert Jahre Einsamkeit verglichen. In der Sowjetunion entwickelte sich das Buch sogleich zum Bestseller, allein die russische Ausgabe verkaufte sich in den 1980er Jahren 3,5 Millionen Mal. Mit fast 40 Jahren Verspätung ist der Roman nun auch in Deutschland angekommen und liegt in einer prachtvollen Ausgabe in Leinen und mit Kassette aus dem mare-Verlag vor.

Die Handlung … > Weiterlesen

Kategorien
Aktuelle Empfehlungen Belletristik

Der Schlaf in den Uhren

Uwe Tellkamp

Bereits im Jahr 2004 gewann Uwe Tellkamp mit einer Erzählung unter dem Titel Der Schlaf in den Uhren den renommierten Ingeborg-Bachmann-Preis, ehe er für den 2008 erschienenen Roman Der Turm noch im selben Jahr den Deutschen Buchpreis erhielt. Der nunmehr vorliegende voluminöse Roman versteht sich einerseits als Fortsetzung des Erfolgsbuches von 2008, ist aber zugleich als erster Band eines umfangreicheren Buchprojektes unter dem Titel Archipelagus deklariert. Wie in seinem Bestseller Der Turm legt Tellkamp auch diesmal eine Art chiffrierte und fantastisch aufgeblähte Chronik des Zeitgeschehens vor. Auch das literarische Personal ist Lesern des Vorgängerromans bereits über weite Strecken bekannt, nicht zuletzt der Hauptheld Fabian Hoffmann als DDR-Dissident und Cousin der … > Weiterlesen

Kategorien
Belletristik

Die Markierung

Frida Isberg

Die Geschichte, die die junge isländische Schriftstellerin Frída Ísberg, in ihrem Debütroman Die Markierung erzählt und für die sie den Preis des isländischen Buchhandels erhielt, knüpft an aktuelle Entwicklungen an, die gerade in den letzten Jahren auch in den vermeintlich westlichen Demokratien das Gespenst eines Überwachungsstaates greifbar werden ließen. Die „Markierung“ ist das Zeichen dafür, dass sich der Betreffende einem vom Staat propagierten und nach dem Wunsch der Mächtigen bald schon verpflichtenden „Empathietest“ unterzogen hat, der ihn als „guten“ Staatsbürger ausweist. Ohne die Markierung dürfen bestimmte Wohngebiete nicht mehr betreten, bürgerliche Freiheiten nicht mehr in Anspruch genommen werden. Die Gesellschaft ist über den richtigen Umgang damit gespalten…  … > Weiterlesen

Kategorien
Belletristik

Der Mann mit den Facettenaugen

Wu Ming-Yi

Der taiwanesische Autor Wu Ming-Yi wurde für seine Romane schon mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet. Neben seiner Tätigkeit als Autor begleitet er eine Professur für chinesische Literatur an der der Nationaluniversität in Taipeh und ist auch als Umweltaktivist hervorgetreten. In seinem Roman verbindet er die tragische Geschichte einer taiwanesischen Literaturwissenschaftlerin, die Mann und Sohne infolge eines Kletterunfalls verloren hat, mit der eines 15-jährigen Eingeborenen der imaginären Pazifikinsel Wayawaya, die abgeschottet von der modernen Welt eine archaische Kultur mit ureigenen Ritualen praktiziert. Ein solcher Ritus sieht vor, dass alle Zweitgeborenen im Alter von 15 Jahren dem Meeresgott geopfert werden. Als versierter Schwimmer und kundiger Navigator überlebt der Held jedoch seine Aussetzung … > Weiterlesen

Kategorien
Belletristik

Eine Rose allein

Muriel Barbery

Die in Casablanca geborene Philosophin und Autorin Muriel Barbery ist seit ihrem in 30 Sprachen übersetzten Roman Die Eleganz des Igels als Bestseller-Autorin bekannt. Sie selbst lebte eine längere Zeit in Kyoto, wo auch ihr neuer Roman Eine Rose allein spielt. Die Botanikerin Rose, Heldin des Buches, fliegt aus Anlass der dort stattfindenden Eröffnung des Testaments ihres Vaters nach Kyoto und taucht nach und nach in die in Gestalt von Mythen, Zen-Gärten und Lebensstil lebendige japanische Kultur ein. In ihrem feinsinnigen und leisen Erzählstil lehnt sich die Autorin an eben diese japanischen Traditionen an, wobei die Geschichte nicht zuletzt Gleichnisse, Bilder und Gartenanlagen rezitiert, reflektiert und einbezieht.… > Weiterlesen

Kategorien
Belletristik

Zweckfreie Kuchenanwendungen

Yeoh Jo-Ann

Der Debütroman der aus Singapur stammenden Yeoh Jo-Ann führt in die Gegenwart dieser südostasiatischen Metropole, die mit gewisser Wahrscheinlichkeit auch eine in Europa anstehende nähere Zukunft spiegelt. Die Helden des Buches bewegen sich zwischen der virtuellen Welt des Internets und der realen Großstadtwelt. In letzterer wiederum treffen rudimentäre Traditionen wie familiäre Kuchenrezepte und Versatzstücke von bürgerlicher Bildung auf routinierte Verkehrsabläufe und Isolation der menschlichen Akteure. Der Held des Romans, ein weitgehend vereinsamter Englisch-Lehrer, mäandert gleichsam in dieser Zwischenwelt. Dabei muss er nicht zuletzt erfahren, dass die Widersprüche zwischen virtualisierter Lebenswelt und leiblicher Realität spätestens dann nicht mehr zu leugnen sind, wenn der Absturz in Obdachlosigkeit und sozialen Notstand droht.  … > Weiterlesen

Kategorien
Belletristik

Die Meerjungfrau von Black Conch

Monique Roffey

Monique Roffey stammt von der karibischen Insel Trinidad und lebt heute in England. Ihr Roman Die Meerjungfrau von Black Conch erregte bei seinem Erscheinen 2020 große Aufmerksamkeit und wurde preisgekrönt. Jetzt liegt er auch auf Deutsch vor. Anknüpfend an die magisch-realistische Literaturtradition in Lateinamerika erzählt sie die Geschichte des auf einer karibischen Insel beheimateten Fischers David Baptiste und der Meerjungfrau Aycayia, die dem längst ausgestorbenen Volk der Taino angehörte und – aufgrund eines Fluchs – seit Jahrhunderten in der Karibik umherschwimmt. Der Roman spielt die Chancen und Schwierigkeiten ihrer Rettung im Zeitalter eines industriellen Tourismus durch.… > Weiterlesen

Kategorien
Belletristik

Wie die einarmige Schwester das Haus fegt

Cherie Jones

Die Autorin Cherie Jones lebt als Anwältin auf Barbados. Wie die einarmige Schwester das Haus fegt ist ihr erster Roman, für den die Autorin mehrere Preise erhielt. Die im Titel angesprochene „einarmige Schwester“ bezieht sich auf eine einheimische Legende, die im ersten Kapitel des Buches erzählt wird und in der ein ungehorsames neugieriges Mädchen einen Arm verliert. Eigentlich soll sie als Warnung dienen, im Fall von Lala, der Heldin des Buches, facht sie indes vielmehr deren Neugier und Abenteuerlust an. Die Geschichte der Heldin ist Mitte der 1980er Jahre angesiedelt, ihr Schauplatz das Milieu der Unterschicht von Barbados, jene andere Seite der von Strandtouristen geschätzten Karibikinsel, auf der Armut und … > Weiterlesen

Kategorien
Belletristik

Haie in Zeiten von Erlösern

Kawai Strong Washburn

Der Debütroman des aus Hawaii stammenden Autors Kawai Strong Washburn wurde von der Kritik nach seinem Erscheinen als literarische „Entdeckung“ und Einführung in den mythischen Kosmos Hawaiis gefeiert. Der Titel Haie in Zeiten von Erlösern bezieht sich auf die anfangs erzählte Geschichte eines siebenjährigen Jungen, der von einem Boot ins Wasser fällt und von den ihn umkreisenden Haien gerettet statt gefressen wird. Von diesem auf das Jahr 1995 datierten Vorfall spannt das Buch den Bogen bis ins Jahr 2009, wobei der Autor versucht, den amerikanischen Alltag jener Jahre mit den mythischen Legenden seiner Heimat zu konterkarieren. Ob er den letzteren mit seinem dann doch sehr gegenwartsbezogenen Erzählstil tatsächlich gerecht wird, … > Weiterlesen