Kategorie wählen:
Blog-Kategorien:
Kategorien
Blog Fundstück

Walter von Rossum und Dirk Pohlmann über die Funktion gesellschaftlicher Kommunikationen, den Gedächtnisverlust des aktuellen Verlautbarungsjournalismus, Gegennarrative, die sehr plausibel sind, und die Frage, wie wir leben wollen

Walter von Rossum und Dirk Pohlmann sind als Autoren herausragender Dokumentationen, Features und Feuilletonbeiträge bekannt – der erste insbesondere für seine kultur- und literaturkritischen Beiträge in Medien wie ZEIT, ARD und Deutschlandfunk, der letztere für seine investigativen Filmreportagen über den Mord an Olof Palme und die israelische Atombombe. Beide gehören indes zu einer wachsenden Zahl gestandener kritischer Journalisten, die in letzter Zeit mit absurden Unterstellungen „gecancelt“ wurden und inzwischen beinahe ausschließlich in alternativen Medien zu Wort kommen. In einem im Münchener Massel-Verlag erschienenen Buch unter dem Titel „Alternativen in Medien und Recht“ hat von Rossum jetzt ein Resümee der jüngsten Entwicklungen in der deutschen Medienlandschaft gezogen und insbesondere die Vielzahl … > Weiterlesen

Kategorien
Blog Fundstück

Ioannis Dimopulos über das Werk Franz Kafkas und Texte, die sich an ihren Lesern rächen

In der am 16. Mai erschienenen Ausgabe 19 des Freitag stießen wir auf einen lesenswerten Beitrag des gerade 27-jährigen Literaturwissenschaftlers Ioannis Dimopulos – derzeit Doktorand am Department of German Studies der Brown University in Providence, Rhode Island – über die Texte von Franz Kafka, dessen Todestag sich am 3. Juni zum hundertsten Mal jährt. Statt sich an einer weiteren Deutung des vermutlich meistinterpretierten Autors des 20. Jahrhundert zu versuchen, rückt Dimopolus darin die irreduzible Rätselhaftigkeit von Kafkas Werk ins Zentrum der Betrachtung. Auch 100 Jahre nach seinem Tod verweigern sich dessen Texte aus der Sicht von Dimopulos jedweder Deutung, mehr noch: Ihrer Lektüre haftet infolge von Kafkas testamentarischer Verfügung, sie … > Weiterlesen