Kategorien
Sachbücher und Bildbände

Einhundert Samstage. Stella Levi und die Suche nach einer verlorenen Welt

Michael Frank

Der Schriftsteller, Journalist und Publizist Michael Frank hat für renommierte US-amerikanische Zeitungen und Zeitschriften geschrieben und ist darüber hinaus mit einem Roman sowie einer Geschichte seiner Familie hervorgetreten. Der Begegnung mit der 1923 geborenen Holocaust-Überlebenden Stella Levi im Jahr 2015 verdankt sich ein spannendes dokumentarisches Buch unter dem Titel Einhundert Samstage, das im letzten Jahr in den USA und in diesem Frühjahr in einer deutschen Ausgabe im Verlag Rowohlt Berlin erschien. Der Titel bezieht sich auf die samstäglichen Begegnungen des Autors mit seiner fast 100-jährigen Protagonistin, in deren Verlauf sie ihm zwischen 2015 und 2021 unzählige Einzelheiten ihrer Lebensgeschichte erzählt hat.

Der Eindruck des Buches auf den Leser verdankt sich dabei nicht nur den ergreifenden Schilderungen einer Überlebenden der Deportationen sowie Konzentrations- und Vernichtungslager der Nazis, sondern auch den Rückblicken auf Stella Levis Kindheit in der sogenannten „Judería“, der jüdischen Gemeinde auf der Insel Rhodos vor dem Zweiten Weltkrieg. Tatsächlich gehen die judäo-spanischen Ansiedlungen auf den Inseln der Ägäis mit ihrer eigenen Kultur und von hebräischen Elementen durchsetzten spanischen Sprache noch auf die Ende des 15. Jahrhunderts aus Spanien vertriebenen sephardischen Juden zurück. Levis Berichte über ihre Kindheit auf Rhodos, in der eine jahrhundertelange jüdisch-spanische Kulturtradition auf die neue Zeit der industrialisierten Moderne trifft und sich die Umbrüche des 20. Jahrhunderts ankündigen, sind nicht zuletzt als historisch-psychologische Recherche zu lesen, bei der sich die Frage nach der Funktion der menschlichen Sprache und der Rolle von Herkunft und Heimat im Selbstverständnis jedes Einzelnen stellt.

Verlag:
Rowohlt Berlin
Einband:
gebunden
Seitenzahl:
336
Preis:
24
Im Shop bestellen